Thomas de Maiziere, MdB

Изображение
Thomas de Maiziere

MdB, CDU

Thomas de Maiziere (CDU) blickt auf eine lange politische Karriere zurück. Von Dezember 2013 bis März 2018 war er Bundesminister des Innern, zuvor zwischen März 2011 bis Dezember 2013 Bundesminister der Verteidigung. An der Spitze des Bundesinnenministerium stand er auch von Oktober 2009 bis März 2011. Das Amt des Bundesministers und Chef des Bundeskanzleramtes bekleidete er von November 2005 bis Oktober 2009.

In den 1980er-Jahren war Thomas de Maiziere Mitarbeiter der Regierenden Bürgermeister von Berlin, Richard von Weizsäcker und Eberhard Diepgen, bevor er das Grundsatzreferat der Senatskanzlei des Landes Berlin leitete. 1990 baute er das Amt des Ministerpräsidenten der letzten DDR-Regierung mit auf und war Mitglied der Verhandlungsdelegation für den Einigungsvertrag.

Von 1990 bis 1994 war Thomas de Maiziere Staatssekretär im Kultusministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern; 1994 bis 1998 Chef der Staatskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern. Ab Oktober 1999 übernahm er das Amt des Staatsministers und Chefs der Sächsischen Staatskanzlei. 2001 bis 2002 leitete er das Sächsische Finanzministerium, bevor er für zwei Jahre das Amt des Staatsministers der Justiz in Sachsen übernahm, im Anschluss war er sächsischer Innenminister.